Lesetipps für Jung und Alt

Mein erstes Lieblings-Rechen-Buch: 

mein-erstes-lieblings-rechen-buch

Kinder zeigen schon sehr früh ein Interesse für Zahlen, das sich vor allem im Auswendiglernen der Zahlwortreihe 1, 2, 3 … äußert.

Das Verständnis für Zahlen darf sich aber nicht allein auf das Zählen beschränken. Aufgabe der mathematischen Früherziehung ist es, die Kinder in grundlegende Fähigkeiten und Fertigkeiten einzuführen, die ein bewusstes Erfassen der Umwelt ermöglichen und ins Rechnen einmünden. Es ist deshalb wichtig, Kindern bereits vor Schuleintritt ein positives Verhältnis zu Zahlen zu ermöglichen.
Dieses Buch stützt sich auf den natürlichen Entdeckungsdrang und die natürliche Neugier eines Kindes, im Alltag vorkommende Ziffern, Zahlen und Mengen zu betrachten und zu erfassen. Geschichten zum Vorlesen mit detaillierten Bildern zum Betrachten begleiten das Kind durch das Jahr. In jeder Geschichte werden wichtige Teilgebiete der mathematischen Früherziehung bearbeitet, die zum Problemlösen oder zum Selbsttun auffordern. Mit einfachen Gegenständen und Aktivitäten wird den Kindern Spaß und Freude im Umgang mit der Mathematik vermittelt. Gezielte Erweiterungsaufgaben bieten anspruchsvolle Differenzierungsmöglichkeiten, die sowohl dem Kind als auch der Begleitung Spaß machen.
(Quelle:Breitschopf Verlag“ und ergänzend: „Zu beziehen in jeder Buchhandlung“.)
 
 

 

Helikopter-Eltern: Schluss mit Förderwahn und Verwöhnung
Ein messerscharfes Plädoyer gegen Überbehütung und Förderwahn.

„SOS Kinderseele“

Was läuft schief bei unseren Kindern?

sos-kinderseeleDie Grundlagen unseres sozialen Miteinanders sind bedroht, denn bei immer mehr Kindern ist ein fundamentaler Mangel an emotionaler und sozialer Intelligenz zu diagnostizieren. Gesellschaftliche Vereinbarungen, Mitgefühl und Verantwortung basieren aber auf einer emotional intakten Psyche. Der Kinderpsychiater, Therapeut und Bestsellerautor Michael Winterhoff legt nach. Kinder drohen nicht nur zu späteren Tyrannen zu werden, ihnen wird auch von Eltern wie professionellen Erziehern eine ausgewogene emotionale Entwicklung verwehrt. Dabei greifen falsche Strukturen und Bildungskonzepte in Familie, pädagogischem System und Politik gefährlich ineinander. Um dieser fatalen Entwicklung vorzubeugen, müssen alle, die Kinder auf ihrem Weg begleiten, eine Erziehungsaufgabe annehmen, die dem jeweiligen entwicklungspsychologischen Stand der Kinder gerecht wird. Winterhoff will der Erziehungs- und Bildungsdebatte eine neue Richtung weisen, um uns alle vor dramatischen Fehlentwicklungen zu schützen.
(Quelle: Weltbild Verlag)

 

„Kinder fordern uns heraus“

kinder-fordern-uns-herausDAS Standardwerk unter den Erziehungsratgebern – komplett überarbeitet
„Rudolf Dreikurs hat mit seinen Büchern Maßstäbe gesetzt und mit dem Bestseller „Kinder fordern uns heraus“ Generationen von Eltern den Weg zu einer partnerschaftlichen Erziehung gewiesen.“
Jan-Uwe Rogge
Mit mehr als 600 000 verkauften Exemplaren ist der Erfolg dieses Erziehungsratgebers ungebrochen. Mittlerweile zu Eltern gewordene Kinder greifen zurück auf dieses Standardwerk, das schon ihre Eltern benutzt haben.

Klappentext zu „Kinder fordern uns heraus“
Kinder fordern uns heraus ist ein kompetenter Ratgeber bei ganz konkreten Alltagsproblemen. Anhand von 34 Erziehungsprinzipien werden genervte Eltern und entnervte Lehrer dazu ermutigt, weniger direkten Einfluss auf Kinder und Jugendliche zu nehmen und ihnen mehr Autonomie zuzubilligen. Dem Buch liegen die Auffassungen von Alfred Adler zugrunde, wonach Kinder die Konsequenzen ihres Handelns selbst spüren müssen – je älter sie werden, desto direkter. Im Grunde ganz einfach – könnte man denken.
(Quelle: Weltbild Verlag)

 

„Wenn die Tyrannenkinder erwachsen werden“

wenn-die-tyrannenkinder-erwachsen-werden-141504119Übergewichtig und essgestört, chillbewusst und leistungsverweigernd, verhaltensoriginell, tyrannisch und voll Widerstand, so präsentieren sich immer mehr Kinder. Wir sind selbst daran schuld, denn wir haben sie dazu gemacht. Doch wie werden diese Kinder als Erwachsene eine hochkomplexe Zukunft gestalten? Das Ergebnis könnte grausam ausfallen, denn die Alten werden auf diese junge Generation nicht mehr zählen können.

 

Auf die Bestseller „Die Burnout-Lüge“, „Diagnose: Mingle“ und „Im Namen des Kindes“ folgt nun das neueste Buch von Martina Leibovici-Mühlberger. Diesmal beschäftigt sich die renommierte Ärztin und Psychotherapeutin mit der äußerst bedeutenden Frage, zu was für Erwachsenen unsere Kinder eigentlich einmal werden.

Denn in der täglichen Praxis als Psychotherapeutin begegnet sie immer mehr Eltern, die beunruhigt wirken und ihre Kinder, die von der „Norm“ abweichen: Sie sind essgestört, haben Übergewicht, kommen aus dem „Chillen“ nicht mehr heraus, sträuben sich dagegen, Leistung zeigen zu müssen, verhalten sich ziemlich originell, weisen tyrannische Züge auf oder sind kleine Rebellen, die gegen alles sind.

Ärztin und Psychotherapeutin Leibovici-Mühlberger weiß: An dieser Entwicklung trifft uns erhebliche Mitschuld, denn wir haben die Kinder zu dem gemacht, was sie heute und vermutlich auch in Zukunft sind. Deshalb stellt Sie die unangenehme Frage, wie es unseren Kindern eigentlich gelingen soll, im Erwachsenenalter eine hochkomplexe Zukunft zu gestalten. Und die Antwort auf diese Frage fällt, so befürchtet sie, nicht besonders positiv aus. Ihrer Ansicht nach wäre es ein Fehler der Alten, sich auf diese junge Generation von hochgradigen Narzissten zu verlassen.
(Quelle: Weltbild Verlag)

 

„Digitale Demenz“

digitale-demenz-104162090Manfred Spitzer, Deutschlands bekanntester Gehirnforscher, warnt vor den Gefahren des digitalen Zeitvertreibs unserer Kinder. Wissenschaftliche Studien belegen, dass bei intensiver Nutzung von Computerspielen und Online-Chats unser Gehirn abbaut. Kinder und Jugendliche sind oft kaum noch lernfähig. Die Symptome: Aufmerksamkeitsstörungen und Realitätsverlust, Stress, Depressionen und zunehmende Gewaltbereitschaft. Manfred Spitzers Buch ist ein absolutes Muss für alle Eltern, Lehrer und Erzieher.
(Quelle: Weltbild Verlag)

 

 

Darstellendes Spiel

Die Kinder der 3. und 4. Klassen beschäftigen sich einmal die Woche mit ihrer Mimik, Gestik und der Dynamik innerhalb der Gruppe. Nach vielen Sensibilisierungs.- und Improvisationsübungen arbeiten wir gerade an unserem ersten Bühnenstück…

p1010775 p1010776 p1010777

Schulbuffet

Seit dem Schuljahr 2010/11 bietet die Familie Eder ein Schulbuffet an, dessen Angebot heuer nach Vorgaben des bm:ukk völlig umgestellt wurde: Ausschließlich Vollwertprodukte und gesunde Getränke, viel Rohkost und Obst werden angeboten. Das Buffet ist nicht nur in der „großen Pause“ ab 9:15 Uhr sondern auch vor dem Unterricht geöffnet. Ein besonderer Dank gilt Familie Berger (Elternverein), die als professionelle Betreiber zahlreicher Schulbuffets an Wiener Schulen Unterstützung, Hilfe und Information anboten.

„Unser Schulbuffet“ – Voll gut die Jause!

Eine österreichweite Initiative des Gesundheitsministeriums. Seit Anfang 2012 Jahresbeginn bietet das Gesundheitsministerium kostenlose Unterstützung zur Umsetzung eines gesundheitsförderlichen Schulbuffets an. Wir (Familie Eder, Volksschule St. Andrä-Wördern) machen mit!

In acht von zehn Schulen gibt es ein Schulbuffet. Es ist daher wesentlich, was am Schulbuffet angeboten wird. Vor allem wenn man bedenkt, dass jedes dritte Schulkind nicht oder kaum etwas frühstückt. Gerade bei den Zwischenmahlzeiten werden häufig die größten „Ernährungsfehler“ gemacht, was letztlich dazu führt, dass sich unsere Kinder und Jugendlichen zu fett, zu salzig und zu süß ernähren. Gesündere Wahl am Schulbuffet soll die leichtere sein Ausgewogene Ernährung ist ein Grundpfeiler der Gesundheit. Ein gesünderes Angebot am Schulbuffet, das zudem schmeckt, ist zur Aufrechterhaltung der Lernfreude und Leistungsfähigkeit besonders wichtig. Gesundheitsminister Alois Stöger hat daher bereits im Vorfeld der Initiative mit der „Leitlinie Schulbuffet“ einen wissenschaftlich fundierten und an den Grundregeln für eine gesunde Ernährung orientierten Standard für Buffets erarbeiten
lassen. Mit der österreichweiten Initiative „Unser Schulbuffet“ unterstützt das Gesundheitsministerium nun österreichweit Buffetbetriebe, die Leitlinie in die Praxis umzusetzen. Ziel ist, das Warenangebot am Schulbuffet Schritt für Schritt gesünder zu gestalten. Die Initiative reiht sich als weitere Maßnahme in den Nationalen Aktionsplan Ernährung (NAP.e) ein und wird von der Bundesgesundheitsagentur finanziert. Mobiles Beratungsteam unterstützt vor Ort Interessierte Schulbuffets erhalten persönliche Unterstützung. Ein mobiles Beratungsteam arbeitet vor Ort individuelle Umsetzungsvorschläge aus, die für die jeweilige Situation passen d.h. praxisnahe, nachhaltig und wirtschaftlich rentabel sind. „Wir helfen Betreiberinnen und Betreibern nicht nur ausgewogene und schmackhafte Angebote zu kreieren, sondern unterstützen sie auch bei verkaufsfördernden Maßnahmen“, so die mobile Beraterin für Niederösterreich, Ernährungswissenschaftlerin Karin Bagusz.

img_30360011

 

 

Tanz

VOL Karin Ostermann,
Kinder-und Jugend Tanzleiterin,
betreut die Tanzgruppe “ First Step“.

 

Unverbindliche Übung Tanzen

Tanzen bewirkt eine ganzheitliche Förderung des Kindes und hat eine positive Auswirkung auf die kindliche Entwicklung.
Bewegung und Tanz fordert unsere Kinder- im körperlichen Bereich:

denn, es verleiht Kondition und Kraft und stärkt den kindlichen Bewegungsapparat. Gleichzeitig wird das Gefühl für den eigenen Körper sensibilisiert, die Koordination, das Reaktionsvermögen und die Bewegungssicherheit gesteigert.

– im geistigen Bereich:
denn, durch das Erlernen von Schrittfolgen und durch die Schulung der Motorik wird die Merk- und Konzentrationsfähigkeit unterstützt. Tanzen fördert die Phantasie und die Kreativität.

– im sozialen Bereich:
denn, wichtige Bausteine der Persönlichkeitsentwicklung, wie Förderung des Selbstbewusstseins, Ausdruck von Gefühlen, in der Gemeinschaft bestehen können und im Rollenspiel sich in die Gefühle anderer versetzten können, werden vermittelt.

Die Kinder erlernen Tänze mit einfachen Schrittfolgen in Kreis- und Gruppenformationen zu moderner und traditioneller Musik.

Auftritte bei Schulfesten sind ein fester Bestandteil dieses Tanzkurses!

A_7

IMG_4381 IMG_4395 IMG_4393 IMG_4373

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Sport

Sport

Unseren Kindern steht ein moderner Turnsaal und bald auch eine großzügig ausgestattete Außenanlage zur Verfügung. Diese Einrichtungen werden auch vom Schülerhort und von Vereinen genützt. Hier geht es gleich zur Homepage: Turn- und Sportunion

Unter der Leitung von VL Karin Krenn nehmen Schülerinnen und Schüler unserer VS an allen sportlichen Wettkämpfen auf Bezirksebene teil.

Besonders erfolgreich ist jedoch das schuleigene Fußballteam (Mike Cup). In Kooperation mit dem Sportverein St. Andrä-Wördern siegte die Schulmannschaft im Vorjahr im Bezirk Tulln und erreichte auch auf Regionalebene den erfreulichen 5. Platz.

A2 A_10

Oft waren unsere Mannschaften und EinzelstarterInnen bei andere sportlichen Wettkämpfen sehr erfolgreich – die große Zahl der Pokale und Urkunden beweist es.

Wichtig ist uns aber, dass alle Kinder mit Feuereifer dabei sind, ganz nach dem Motto: Dabei sein ist alles!

A_1-3 09

Immer wieder besuchen Vereine (Tischtennis, Volleyball, Basketball, Fußball) unsere Schule und laden die Kinder zu einem Schnuppertraining ein.

01Basket DSC_00670014

Schulchor

Schulchor

11

Schuleröffnung Februar 2010

VOL Patricia Wirth betreut und leitet unseren Schulchor, der bei allen Festen unentbehrlich ist.

A_7

 

Erfolgreiche Kooperation zwischen der Musikschule St. Andrä-Wördern,

der Volksschule St. Andrä-Wördern

und dem Musikschulmanagement Niederösterreich

27

Die Förderung von qualitativ hochwertigem Musikunterricht und die Einbindung desselben in den Schulalltag, wovon sowohl Lernende als auch Lehrende profitieren, hat in den letzten Jahren in Niederösterreich einen enorm wichtigen Stellenwert erlangt. Musik in der Klasse als gemeinschaftliches Ereignis erfahren zu können, bei dem die SchülerInnen im aktiven Erle­ben wichtige Prinzipien von musikalischen Zusammenhängen erkennen, ist als wichtiger Bestandteil des Musikunterrichts anzusehen.

Im Rahmen des Fortbildungslehrgangs „Klassenmusizieren“ im Fachbereich „Rhythmus­klasse“ des Musikschulmanagements Niederösterreich in Kooperation mit der Pädagogischen Hochschule Niederösterreich und dem Landesschulrat für Niederösterreich konnten Volks­schullehrerin Patricia Wirth und Musikschullehrerin Martina Wurzer ihre fachlichen Kompe­tenzen erweitern und neue Inhalte in ihr Repertoire aufnehmen.

Am Ende des Lehrgangs mussten die TeilnehmerInnen mittels Lehrauftritten – die aufgrund der Bereitschaft von Volksschul-Direktorin Karin Hansal und Musikschulleiter Gottfried Brunnbauer auch in den Räumlichkeiten der Volks- und Musikschule St. Andrä-Wördern stattfinden konnten – ihre fachlichen wie pädagogischen Fähigkeiten unter Beweis stellen und konnten den Lehrgang erfolgreich absolvieren.

Durch Bereitschaft und Offenheit vieler Beteiligter kann nun weiterhin das Ziel des Lehr­gangs – aktives und nachhaltiges Musizieren mit Kindern – in den Kooperationsstunden zwischen Volks- und Musikschule verwirklicht werden.

Musikschule

 

 

 

Projekte

Projekte

Das Institut für Kriminalprävention aus Graz betreute im Schuljahr 2006/07 das Projekt „Mein Körper gehört mir „. In diesem theaterpädagogischen Projekt wurde der sexuelle Missbrauch mit Eltern und Kindern der 3. und 4. Klassen thematisiert.

Das Schuljahr 2007/08 startete mit dem Jahresprojekt „Pumperlgsund“, gesunde Ernährung und Lebensführung waren Inhalt diese Projektes. Paul Sieberer war mit seinem pädagogischen Theater zu Gast. Gesunde Jausen werden regelmäßig von engagierten Eltern in allen Klassen angeboten.

Alle Klassen nehmen am Projekt „Apollonia“ teil und werden von einem Experten, Herrn Henry Irmscher,  im Bereich der Zahngesundheitspflege betreut. Der gemeinsame Besuch beim Zahnarzt (DDr. Baatz) ist obligatorisch.

dsc_13230005

Das Schuljahr 2008/09 startete mit dem Projekt „Traust du dich?“ zur Suchtprävention in Kooperation mit der Fachstelle für Suchtvorbeugung NÖ.
Neben zahlreichen Aktivitäten in den Klassen beinhaltete das Projekt auch einen Elternabend und ein Theaterstück der Gruppe Paul Sieberer.
Das Schulprojekt im Schuljahr 2009/10 lautete „Bildungsstandards“.
Im Mittelpunkt zahlreicher Aktivitäten n den Klassen stand das selbstständige und selbsttätige Lernen, das Training von Arbeits- und Präsentationstechniken.

Das laufende Schuljahr steht ganz im Zeichen der Gartengestaltung. Im Rahmen der „Spielforscherwerkstatt“ wurde die Vision eines idealen Schulfreiraums mit allen Kindern der Schule entwickelt. DI Rudolf Wagner vom NÖ Spielplatzbüro setzte die kreativen Ideen der Kinder in einem einen Plan um. Das Gelände wurde bereits umgestaltet, in zwei „Pflanzwerkstätten“ waren Kinder, Eltern, Horterzieherinnen und Lehrerinnen bereits als eifrige GärtnerInnen unterwegs. Als Einstieg in das Gartenprojekt war Paul Sieberer mit dem Stück „Leo, Ketchup und Jojo“ zu Gast, beim Schulfest im Juni 2011 wurde der Schulfreiraum feierlich eröffnet.

Als SQA-Pilotschule (Initiative des Bundesministeriums) ist das Projekt „Gesunde Schule“ Jahresprojekt seit dem Schuljahr 2012/13:

Bewegung und Ernährung als Stützpfeiler der Gesundheit sind in vielfältiger Weise Bestandteil des Unterrichts. Unterstützt wird das Lehrerteam von der NÖ Gebietskrankenkasse, die den Besuch einer Ernährungsberaterin in allen Klassen und den Ankauf von Pausenspielen und mit interessanten Broschüren für die Hand der Kinder unterstützt. Interessante Angebote im Bereich der LehrerInnenfortbildung helfen den PädagogInnen bei Ihrer wichtigen Aufgabe. Alle Aktivitäten wurden dokumentiert, im Oktober 2013 bekommt unsere Schule die Auszeichnung „Gesunde Schule NÖ“ feierlich verliehen.

DSC_00150005

 

SONY DSC

 

Kreatives Gestalten

Kreatives Gestalten

Der kreative Geist des Hauses ist unsere Werklehrein OLfWE Waldraut Grubmüller, die für den Schmuck des Schulhauses verantwortlich zeichnet. Zu jeder Jahreszeit sorgt sie für passende Dekoration und gestaltet den Eingangsbereich und die Aula stets kreativ und zeitgemäß. Besonders begabte SchülerInnen können ihre Talente in der unverbindlichen Übung „Kreatives Gestalten“ entfalten.

Außerdem werden durch die tätige Auseinandersetzung mit Werkstoff und Werkzeug die Ausdauer und Konzentration gefördert, die Feinmotorik und Geschicklichkeit unserer Kinder trainiert.

img_30060001 img_30130004

 

Informatik – moderne Lernformen

Informatik/moderne Lernformen

Seit dem Schulumbau steht allen Klassen ein Computersaal mit Internetanschluss zur Verfügung, die entsprechende Lernsoftware wird fortlaufend angeschafft.
Wolfgang Biebl, MSc (HS St. Andrä-Wördern) hat die PCs installiert und wurde von der Schulgemeinde als Systembetreuer engagiert. Er ist auch für das Layout der Homepage verantwortlich. Um die Homepage aktuell zu halten, bemüht sich VOL Christian Rischanek.

Informatik

Für die laufenden Aktualisierungen zeichnet VOL Christian Rischanek verantwortlich, der in der alltäglichen Arbeit am Computer einfach unentbehrlich ist und das Lehrerteam hervorragend und mit großem Einsatz unterstützt.

img_30150005

 

Zahlreiche Klassen arbeiten in den Bereichen Deutsch-Lesen-Schreiben, Mathematik, Englisch, Sachunterricht und Religion mit modernen, computerunterstützten Lernprogrammen.