Lesetipps für Jung und Alt

Mein erstes Lieblings-Rechen-Buch: 

mein-erstes-lieblings-rechen-buch

Kinder zeigen schon sehr früh ein Interesse für Zahlen, das sich vor allem im Auswendiglernen der Zahlwortreihe 1, 2, 3 … äußert.

Das Verständnis für Zahlen darf sich aber nicht allein auf das Zählen beschränken. Aufgabe der mathematischen Früherziehung ist es, die Kinder in grundlegende Fähigkeiten und Fertigkeiten einzuführen, die ein bewusstes Erfassen der Umwelt ermöglichen und ins Rechnen einmünden. Es ist deshalb wichtig, Kindern bereits vor Schuleintritt ein positives Verhältnis zu Zahlen zu ermöglichen.
Dieses Buch stützt sich auf den natürlichen Entdeckungsdrang und die natürliche Neugier eines Kindes, im Alltag vorkommende Ziffern, Zahlen und Mengen zu betrachten und zu erfassen. Geschichten zum Vorlesen mit detaillierten Bildern zum Betrachten begleiten das Kind durch das Jahr. In jeder Geschichte werden wichtige Teilgebiete der mathematischen Früherziehung bearbeitet, die zum Problemlösen oder zum Selbsttun auffordern. Mit einfachen Gegenständen und Aktivitäten wird den Kindern Spaß und Freude im Umgang mit der Mathematik vermittelt. Gezielte Erweiterungsaufgaben bieten anspruchsvolle Differenzierungsmöglichkeiten, die sowohl dem Kind als auch der Begleitung Spaß machen.
(Quelle:Breitschopf Verlag“ und ergänzend: „Zu beziehen in jeder Buchhandlung“.)
 
 

 

Helikopter-Eltern: Schluss mit Förderwahn und Verwöhnung
Ein messerscharfes Plädoyer gegen Überbehütung und Förderwahn.

„SOS Kinderseele“

Was läuft schief bei unseren Kindern?

sos-kinderseeleDie Grundlagen unseres sozialen Miteinanders sind bedroht, denn bei immer mehr Kindern ist ein fundamentaler Mangel an emotionaler und sozialer Intelligenz zu diagnostizieren. Gesellschaftliche Vereinbarungen, Mitgefühl und Verantwortung basieren aber auf einer emotional intakten Psyche. Der Kinderpsychiater, Therapeut und Bestsellerautor Michael Winterhoff legt nach. Kinder drohen nicht nur zu späteren Tyrannen zu werden, ihnen wird auch von Eltern wie professionellen Erziehern eine ausgewogene emotionale Entwicklung verwehrt. Dabei greifen falsche Strukturen und Bildungskonzepte in Familie, pädagogischem System und Politik gefährlich ineinander. Um dieser fatalen Entwicklung vorzubeugen, müssen alle, die Kinder auf ihrem Weg begleiten, eine Erziehungsaufgabe annehmen, die dem jeweiligen entwicklungspsychologischen Stand der Kinder gerecht wird. Winterhoff will der Erziehungs- und Bildungsdebatte eine neue Richtung weisen, um uns alle vor dramatischen Fehlentwicklungen zu schützen.
(Quelle: Weltbild Verlag)

 

„Kinder fordern uns heraus“

kinder-fordern-uns-herausDAS Standardwerk unter den Erziehungsratgebern – komplett überarbeitet
„Rudolf Dreikurs hat mit seinen Büchern Maßstäbe gesetzt und mit dem Bestseller „Kinder fordern uns heraus“ Generationen von Eltern den Weg zu einer partnerschaftlichen Erziehung gewiesen.“
Jan-Uwe Rogge
Mit mehr als 600 000 verkauften Exemplaren ist der Erfolg dieses Erziehungsratgebers ungebrochen. Mittlerweile zu Eltern gewordene Kinder greifen zurück auf dieses Standardwerk, das schon ihre Eltern benutzt haben.

Klappentext zu „Kinder fordern uns heraus“
Kinder fordern uns heraus ist ein kompetenter Ratgeber bei ganz konkreten Alltagsproblemen. Anhand von 34 Erziehungsprinzipien werden genervte Eltern und entnervte Lehrer dazu ermutigt, weniger direkten Einfluss auf Kinder und Jugendliche zu nehmen und ihnen mehr Autonomie zuzubilligen. Dem Buch liegen die Auffassungen von Alfred Adler zugrunde, wonach Kinder die Konsequenzen ihres Handelns selbst spüren müssen – je älter sie werden, desto direkter. Im Grunde ganz einfach – könnte man denken.
(Quelle: Weltbild Verlag)

 

„Wenn die Tyrannenkinder erwachsen werden“

wenn-die-tyrannenkinder-erwachsen-werden-141504119Übergewichtig und essgestört, chillbewusst und leistungsverweigernd, verhaltensoriginell, tyrannisch und voll Widerstand, so präsentieren sich immer mehr Kinder. Wir sind selbst daran schuld, denn wir haben sie dazu gemacht. Doch wie werden diese Kinder als Erwachsene eine hochkomplexe Zukunft gestalten? Das Ergebnis könnte grausam ausfallen, denn die Alten werden auf diese junge Generation nicht mehr zählen können.

 

Auf die Bestseller „Die Burnout-Lüge“, „Diagnose: Mingle“ und „Im Namen des Kindes“ folgt nun das neueste Buch von Martina Leibovici-Mühlberger. Diesmal beschäftigt sich die renommierte Ärztin und Psychotherapeutin mit der äußerst bedeutenden Frage, zu was für Erwachsenen unsere Kinder eigentlich einmal werden.

Denn in der täglichen Praxis als Psychotherapeutin begegnet sie immer mehr Eltern, die beunruhigt wirken und ihre Kinder, die von der „Norm“ abweichen: Sie sind essgestört, haben Übergewicht, kommen aus dem „Chillen“ nicht mehr heraus, sträuben sich dagegen, Leistung zeigen zu müssen, verhalten sich ziemlich originell, weisen tyrannische Züge auf oder sind kleine Rebellen, die gegen alles sind.

Ärztin und Psychotherapeutin Leibovici-Mühlberger weiß: An dieser Entwicklung trifft uns erhebliche Mitschuld, denn wir haben die Kinder zu dem gemacht, was sie heute und vermutlich auch in Zukunft sind. Deshalb stellt Sie die unangenehme Frage, wie es unseren Kindern eigentlich gelingen soll, im Erwachsenenalter eine hochkomplexe Zukunft zu gestalten. Und die Antwort auf diese Frage fällt, so befürchtet sie, nicht besonders positiv aus. Ihrer Ansicht nach wäre es ein Fehler der Alten, sich auf diese junge Generation von hochgradigen Narzissten zu verlassen.
(Quelle: Weltbild Verlag)

 

„Digitale Demenz“

digitale-demenz-104162090Manfred Spitzer, Deutschlands bekanntester Gehirnforscher, warnt vor den Gefahren des digitalen Zeitvertreibs unserer Kinder. Wissenschaftliche Studien belegen, dass bei intensiver Nutzung von Computerspielen und Online-Chats unser Gehirn abbaut. Kinder und Jugendliche sind oft kaum noch lernfähig. Die Symptome: Aufmerksamkeitsstörungen und Realitätsverlust, Stress, Depressionen und zunehmende Gewaltbereitschaft. Manfred Spitzers Buch ist ein absolutes Muss für alle Eltern, Lehrer und Erzieher.
(Quelle: Weltbild Verlag)